Achtung! Wahlzettel gelocht!

In den sozialen Netzen ist eine Warnung an AfD-Wähler im Umlauf, in der behauptet wird, dass ein Loch auf dem Wahlzettel dabei helfen soll Stimmzettel von AfD-Wählern auszusortieren. Man solle umgehend einen neuen, ungelochten Wahlzettel einfordern, wenn man einen solchen erhält.

Abseits obskurer Verschwörungstheorien gab es tatsächlich Bürgerinnen und Bürger, die uns nach dem Loch auf dem Wahlzettel gefragt haben. Wir haben uns bei der Kreiswahlleiterin informiert. Der Blinden-und Sehbehindertenbund Hessen e.V. hat Schablonen erstellt, mit denen auch beeinträchtigte Menschen ohne HIlfe den Wahlzettel ausfüllen können. Das Loch dient dazu die Schablone passend auf das Blatt zu legen. Es sind alle Stimmzettel auf die gleiche Weise gelocht. Ausserdem sind die Stimmzettel mit einem farbigen Rand gekennzeichnet, um die Gefahr einer Verwechslung bei der herstellenden Druckerei aber auch in den Städten und Gemeinden möglichst vollständig auszuschalten. Die Stimmzettel des Bundestagswahlkreises 188 sind mit einem gelben Streifen versehen.

Immer wieder versuchen AfD-Symphatisanten mit solchen Falschnachrichten zu sugerrieren, dass es geheime Kräfte im politischen System gibt, die unbedingt verhindern wollen, dass die AfD gewählt wird. Dabei machen sie sich zunutze, dass scheinbar potentielle AfD-Wähler so durchtränkt sind mit Wut und Hass, dass das Nachdenken unterbleibt und sie vielleicht sogar stolz darauf sind zu einer rebellischen Gruppe zu gehören, die gegen das un-deutsche System ankämpft. Leider steht zu befürchten, dass diese Partei, gestützt von solchen Verschwörungsfanatikern in den Bundestag einzieht.

Zu meinen letzten Video, dass die Gegenkundgebung zur Wahlkampfveranstaltung der AfD in Wald-Michelbach zeigt, haben mich auch zahlreiche Kommentare erreicht, die von Verschwörung gegen sie faselten. Auf der AfD-Seite wurde von einer gut besuchten Veranstaltung mit Alexander Gauland berichtet. Tatsächlich waren allerdings nur 75 Besucher in der großen Halle, die für 600 – 700 Gäste ausgelegt ist. Trotzdessen, dass im Video klar sichtbar ist, dass die Gegenkundgebung um einiges größer war, wurde dennoch behauptet, es wären nur eine handvoll Linke dagewesen. Die Gewerkschaften und Organisationen gegen Rechts hat man wohl auch übersehen wollen.

Kommentar verfassen