Was die Schweiz jetzt tun sollte…!

Heute habe ich auf Tagesschau.de gelesen, dass die Schweizer Kurzarbeit und Lohnkürzungen angekündigt haben. Wegen der Aufgabe der Schweizer Notenbank den Wechselkurs von 1.20 CHF zum Euro zu halten. Dadurch hat ja die Schweizer Währung immens aufgewertet.

Ist das Vorgehen der Schweizer nun also richtig die Löhne zu drücken? Nein! Es ist völlig falsch und zeigt, dass nun noch ein Land auf das neoliberale Dogma hereinfällt und damit die Sache nur noch schlimmer macht.Warum hat denn die Schweiz das riesen Problem der Währungsaufwertung? Weil die Schweiz dauerhaft riesige Handelsbilanzüberschüsse erzeugt hat. Also um einiges mehr exportiert als sie importiert. Wenn ein Land einen Überschuss produziert, müssen andere Länder dadurch ein Defizit erdulden. Denn alle Importe und Exporte auf der Welt heben sich gegeneinander auf und sind in Summe Null! Das muss so sein. Denn irgendeiner auf der Welt muss dann mehr Waren importieren wie er exportiert. Sonst bleibt wohl nur noch der Mars als Handelspartner.

Auf der Welt wird es nun mal nicht geduldet, dass einzelne Länder einen dauerhaften Überschuss generieren. weil das zu Lasten anderer Staaten geht. Und seien die Produkte noch so gut. Daher wird die Währung der Überschussländer aufgewertet, was die exportierten Waren natürlich verteuert und entsprechend weniger von dort exportiert wird. Dann nämlich können die anderen wieder mehr exportieren. Genau das wurde mit der Schweiz getan. Übrigens seit 20 Jahren auch mit Japan.

Also was sollten die Schweizer jetzt machen? Sie müssen eine Inflation erzeugen um die Währung dadurch abwerten. Wie uns Japan ja schon lange zeigt funktioniert es eben nicht dadurch, dass die Geldmenge erhöht wird. Genausowenig wird die EZB auch keinen Erfolg haben allein mit expansiver Geldpolitik eine Inflation zu erzeugen. Inflation wird nur erzeugt werden können, wenn die Löhne steigen. So einfach ist das. Steigen die Löhne, steigen die Preise! Warum sollten die Preise auch steigen, wenn der Aktienmarkt immer riesiger wächst? An den Börsen gibt es nunmal keine Wertschöpfung. Die gibt es nur in der realen Wirtschaft.Wenn die Löhne steigen, steigen die Preise und die Inflation setzt ein. Die Exporte gehen zurück, da diese teurer werden. Gleichzeitig wird aber im Land Nachfrage erzeugt, weil die Bürger mehr Kaufkraft besitzen. Durch mehr Nachfrage steigen die Investitionen und dadurch werden neue Arbeitskräfte gebraucht. Schliesslich wird auch der Import wieder steigen.

Es ist mir wirklich unbegreiflich warum die Neoliberalen seit langer Zeit genau das Gegenteil tun. Die wundern sich ja nichtmal, dass es nicht funktioniert. Laufen immer wieder gegen die selbe Wand und sagen dem Volk wir würden Fortschritte machen! Aber das Volk wählt ja immer wieder diese Leute! Warum? Weil sie es nicht verstehen! Und weil die Medien auch immer schreiben, wir würden Fortschritte machen. Die Leute, die die meiste Macht haben, machen die Nachrichten!

Kommentar verfassen