Kommentierung zum Thema Wachstum und Lohnniveau

Ein Leser hat zu meinem Artikel „Diagnose Mittelstand 2015″ auf Facebook geschrieben:

…“Uns erwarten weiter zunehmende Unruhen, Radikalisierung, Hunger und Elend in der ach so modernen und reichen EU.“ …..NAJA, das finde ich jetzt doch sehr weit her geholt… Das hat doch nichts mit Lohnrückhaltung und Inflation zu tun. Mal davon abgesehen, dass Deutschlands Lohnniveau in der EU noch sehr weit oben angesiedelt ist…. Ich denke eher, dass der Markt mittlerweile eine Übersättigung erlebt. Die Ära „Wachstum um jeden Preis“ kann eben nicht ewig so weiter gehen…. Irgendwann reicht es halt, wenn eine Stadt 5x McDonalds, 2xSaturn und jede Baumarktkette hat. Und das die Wirtschaft leidet und die Investitionsbereitschaft zurückgeht? Ganz einfach: Der Einzelhandel investiert nicht, da die Umsätze hin zum Internetgeschäft wandern. Der klassische Einzelhandel stirbt nach und nach aus und nur die „Großen“ überleben… Die können schließlich die Einkaufspreise bei den Hersteller so weit nach unten treiben, dass der kleine Handel nicht konkurrieren kann. –> Fachkräfte können ihre Stellen nicht halten und um wenigstens nicht untätig zu sein nimmt man eben einen Job auf niedrigerem Lohnniveau an..Sagen wir mal zum Spass bei Amazon im Versand So…da ist wieder die große Firma, die für einfache Aufgaben viele günstige Hände braucht…. Und produzierende Firmen??? Was glaubst du wie viele von denen derzeit Berater wie Wiesenhuber & co brauchen. So lange die Maschinen laufen wird produziert (wenn die noch abgeschrieben werden sowieso)… Warum also in neue Maschinen investieren? Der Deckungsbeitrag ist ja so oder so Rückgängig Diese Entwicklung hat die Wirtschaft sich selbst zuzuschreiben….

 

Meine Antwort dazu:

Vielen Dank für Deinen Kommentar, [anonymisiert]! Du schriebst, dass das Lohnniveau in Deutschland noch sehr hoch liegt. Das ist auch die Meinung der meisten Menschen. Leider! Denn wieviel Löhne gezahlt werden, wir lange gearbeitet wird, wieviel Urlaub gewährt wird oder wann jemand in Rente geht spielt absolut keine Rolle. Denn das ist nicht entscheident um Löhne zwischen Volkswirtschaften zu vergleichen. Entscheident sind nur die Löhne pro Stunde im Verhältnis zur Produktivität pro Stunde. Und da liegt Deutschland sehr weit unten im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften wie Frankreich. Das war nicht so ausgemacht als die Währungsunion gegründet wurde. Die Lohnstückkosten fliessen auch in die Inflationsberechnung ein, weshalb eine Steigerung der Inflation immer mit einer Steigerung der Löhne im Verhältnis zur Produktivität einhergeht. Das verstehen Politiker der CDU und SPD aber nicht. Genausowenig wie die Gewerkschaften.

Zum Thema Wachstum: Ich halte Wachstum für unbedingt erforderlich. Leider ist der Begriff sehr negativ besetzt, weil viele ihn einfach nicht verstehen. Zunächst muss Wachstum ja nun definiert werden. Es gibt ja verschiedene Arten von Wachstum. Ob wir Wachstum für die Tonne produzieren oder das Wachstum für Ökologische Dinge einsetzen ist ein sehr großer Unterschied. Wir können mit Wachstum eine Menge Dinge erreichen, wenn wir ihn vernünftig steuern. Denn ohne Wachstum gibt es auch keinen Fortschritt. Auch nicht bei den umweltfreundlichen Technologien. Diese Entscheidung darf man aber nicht den Märkten überlassen, da sie nur Profitinteressen haben und nicht volkswirtschaftlich, bzw für die Gesellschaft handeln.

Die von der Regierung betriebene völlig abstruse Wirtschaftspolitik hat tatsächlich Todesopfer gefordert. Z.B. sterben in den völlig überfüllten griechischen Gefängnissen Menschen, die dort sind, weil sie ihre Schulden nicht mehr bedienen können. Dort gibt es katastrophale hygienische Bedingungen. Daran trägt Deutschland zu einem bedeutenden Teil die Schuld.

Das Thema: Sättigung des Marktes ist zwar mittlerweile beliebt, weil es scheinbar einfach die momentanen Verhältnisse ausdrückt. Ist aber absolut falsch und durch nichts belegt. Ich denke, viele Menschen verwechseln die Quantität mit Qualität. Jeder kann nur ein Schnitzel essen und ein Auto fahren (Gleichzeitig smile emoticon ). Aber es ist von entscheidener Bedeutung, was das Schnitzel für eine Qualität hat. Im Moment wird in vielen Bereichen an Qualität und Ökologischen Bewußtsein gespart. Klar, kann ich mir 10 Schnitzel kaufen bis ich Platze. Aber ich kann mir nur ein Einziges kaufen, wenn das Schwein artgerecht gehalten wurde. Darüberhinaus ist es für einen Großteil der Bevölkerung mittlerweile nicht mehr möglich eine defekte Waschmaschine zu ersetzen ohne einen Kleinkredit aufnehmen zu müssen. Da kann man kaum von Sättigung sprechen, wenn die Leute einfach kein Geld zum Konsumieren besitzen. Eine Sättigung ist durch nichts belegt. Einen Kaufkraftverlust der Bevölkerung jedoch schon.

Kommentar verfassen