PEGIDA ist keine Überraschung

An Tagen wie diesen bin ich so richtig froh, dass ich an keine höhere Macht oder übernatürliche Wesen glaube. „Ich verachte jede Religion gleichermaßen!“, wie Max Uthoff es ausdrückte. Aber ich verachte nicht die Menschen, die eine Religion haben und an ein übernatürliches Wesen glauben. Ein großer Unterschied.

Ich verachte jedoch Menschen, die eigentlich gar nicht religiös sind, die aber immer wieder ihre angebliche Religiösität rauskramen, wenn es darum geht auf Minderheiten einzuprügeln. Plötzlich will man Christ sein und angeblich vor der Unterwanderung anderer religiöser Gruppen warnen. Das ist bei so einer kleinen Minderheit vollkommener Bullshit. Erst recht in Dresden.

Dann müsste man mir auch als Atheist zubilligen, dass ich massiv gegen das Christentum vorgehe und generalisierend Beispiele christlicher Verbrechen heranziehe um ein ganzes Volk zu verunglimpfen. Selbst die Verbrechen heranziehen, die nicht aus Religiösität verübt worden sind, sondern nur von einem religiösen Menschen.

Nein, es ist mir schnurzenpieppegal welche Religion jemand hat. Ich bin froh, das ich keine habe und nehme mir auch heraus Religionen zu kritisieren. Und ich liebe Diskussion darüber. Aber ich verachte die Menschen nicht.

PEGIDA ist für mich jedenfalls nicht Überraschend. Jahrelang haben sich die Medien das Maul darüber zerissen wie gefährlich der Islam sei. Und nun nehmen genug Menschen Anlass daran, ihre eigene prekäre Lage Minderheiten in die Schuhe zu schieben. Weil ein einfaches Weltbild eben die Grundlage für Angst und Hass ist. Da können die Leute endlich mal so richtig ihre Wut zeigen. Eigene Meinung braucht von denen keiner mehr, die Meinung wird von gewissen Gazetten geBILDet und frei Haus und unreflektiert geliefert. So einfach kann anscheinend die Welt sein.

Die deutsche Regierung tut zur Zeit abscheulich heuchlerisch. Als wären sie nicht der Verursacher dieser Miesere. Als würde sie nicht dafür verantwortlich sein, Menschen ins Prekariat zu schicken, in die Altersarmut und Lohnsklaverei. Gepaart mit immer weniger Bildungsausgaben um eine Sorte Mensch heranzuzüchten, der leicht zu beeinflussen und kontrollierbar ist. Der teuerste staatliche Medienappart, den wir uns je geleistet haben ist zu einem Handlanger der gewünschten politischen Meinung verkommen (mit ein paar Ausnahmen an wirklich sehenswerten Sendungen).

Wut kann gelenkt werden, wenn sie erstmal erzeugt wurde. Für die Regierung heißt es, am besten von uns weg. Was nicht heißt, dass die PEDIGA Leute nicht selbst Schuld an ihrer Verblödung sind. Die Entscheidung sich vor dem Fernseher das Hirn aufweichen zu lassen und Schmierblätter zu lesen in denen ich nichtmal stinkenden Fisch einwickeln würde (weil das eine Beleidigung für den Fisch wäre) oder sich wirklich für die Welt zu interessieren, trägt jeder auch selbst.

Kommentar verfassen