An der Börse wird Geld vernichtet…!?

Selten dämliche Kommentare zu den Börsen-Abstieg. Überall liest man, es wird Geld vernichtet. Mal sind es Millarden und woanders Billionen. Diejenigen, die es schreiben sind Idioten und die es glauben nicht informiert. Daher hier die Richtigstellung:
Das Kasino der Börsen ist ein Nullsummenspiel. Wenn einer verliert, gewinnt jemand anderes. Aber das Geld wird nie weniger oder mehr dadurch, sondern verteilt sich eben nur anders. Dazu ein Beispiel:

Angenommen, es gäbe nur 3 Börsenmakler. Jeder hat zu Anfangs 100 €. Zusammen 300€. Makler A kauft von Makler B eine Aktie zu 100€. Makler A hat eine Aktie, aber 0€. Makler B hat nun 200€ und Makler C immer noch 100€. Makler C möchte auch eine Aktie, aber nur 50€ ausgeben. Schon ist die Aktie von Makler A nur noch 50€ Wert, die er verkauft. Nun hat Makler A 50€, Makler B hat 200€ und Makler C hat 50€. Summiert sind das immer noch 300€, obwohl die Aktie nur noch die Hälfte wert ist.
Also, jedem mittelmäßigen Wirtschaftjournalisten sollte dies doch geläufig sein. Aber vielleicht ist es heute en vogue das Hirn beim Schreiben auszuschalten. Oder es wird mit einer gewissen Absicht geschrieben.

Es wird an der Börse niemals Geld vernichtet und es werden auch niemals Werte erschaffen. Wann immer jemand etwas Verkauft, muss es dafür auch einen Käufer geben und anders herum. Eine einzige Rumschieberei von Geldern.

Vor diesen hintergründigen Tatsachen ist es mehr als bedenklich, wenn die Bankenwelt nach staatlicher Hilfe schreit, wenn es an den Börsen bergab geht. Zusätzlich zu den immer noch vorhandenen Geld der Börsenteilnehmer kommen dann nämlich noch Steuergelder drauf, damit irgendeiner wieder mitspielen kann, weil ein anderer seine Gewinne lieber für sich behält. Das Spielkapital erhöht sich in Höhe der Steuergelder.

Kommentar verfassen